LIVE NEWS

Review

BLEEDING THROUGH „Love Will Kill All“

Und da sind sie wieder: Die kalifornische Metal/Deathcore-Formation BLEEDING THROUGH feiert mit dem Album „Love Will Kill All“ ihr Comeback nach sechs Jahren Auszeit bzw. sechs Jahre nach dem letzten Album „The Great Fire“.

Via SharpTone Records erscheint nun die neue Scheibe, die es wahrlich in sich hat. Wie es scheint hat die Band in der langen Wartezeit keineswegs geschlafen, sondern zeigt sich nun deutlich gereifter und melodischer als zuvor. Aber keine Angst! Der Sound besitzt immer noch ordentlich Eier: Mit all dem harten Riffing, den Blastbeats und Breakdowns, die man von der Band gewohnt war. Brecher wie der Opener ‚Fade into the Ash‘, das düstere ‚Cold World’, das aggressive ‚No Friends’ oder das leicht an Motionless in White erinnernde ‚Remains’ wird ordentlich Schwung in die Metal/Deathcore-Szene bringen. Und das ist auch gut so. Denn noch immer wird vielerorts den vergangen Heldentaten wird dem Album „Declaration“ von 2008 nachgetrauert. Warum sich die Jungs überhaupt getrennt hatten, erscheint im Kontext dieses neuen Albums völlig schleierhaft. Naja, jetzt sie ja wieder da. Haut rein Jungs!

Bewertung: 14 von 15 Punkten

Spielzeit: 37:04 Min.

Tracks: 12

Label: SharpTone Records

Band-Webseite: https://www.facebook.com/BleedingThrough

 

Tracklist:

1.    Darkness, a Feeling I Know

2.    Fade into the Ash

3.    End Us

4.    Cold World

5.    Dead Eyes

6.    Buried

7.    No Friends

8.    Set Me Free

9.    No One from Nowhere

10.  Remains

11.  Slave

12.  Life

 

Line-Up:

Vocals: Brandan Schieppati

Keyboards: Marta

Guitar: Brian Leppke

Guitar: Dave Nassie

Guitar: Scott Danough

Drums: Derek Youngsma

Bass: Ryan Wombacher

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Infos

Verstanden